Pressefotos

Neue Pressefotos für ME/CFS

Für eine realistischere Darstellung der Krankheit

Für eine realistischere Darstellung in Print- und Onlinemedien hat die Deutsche Gesellschaft für ME/CFS professionelle Fotos schießen lassen.

Die üblichen Stockfotos, die Redaktionen bislang in Datenbanken unter dem Stichwort ME/CFS zur Verfügung gestellt wurden, spiegelten den Leidensdruck der Erkrankten in vielen Fällen nicht wider. Um den Bildredaktionen krankheitsspezifische Bilder anbieten zu können, hat die Deutsche Gesellschaft für ME/CFS zusammen mit zwei ME/CFS-Patient:innen und der Fotografin Lea Aring professionelle Bilder gemacht.

Die Bilder zeigen eine weibliche und eine männliche Person mit ME/CFS. Die Fototermine fanden bei den ME/CFS-Patient:innen zu Hause statt. Ihre eigenen Hilfsmittel – Gehörschutz, Schlafmaske und Rollstuhl – verdeutlichen die Schwere der Erkrankung. Alles drei sind Hilfsmittel, auf die viele ME/CFS-Erkrankte aufgrund der Unverträglichkeit von Reizen wie Geräuschen und Licht sowie Einschränkungen der Gehfähigkeit angewiesen sind.

Wir bedanken uns bei den beiden ME/CFS-Patient:innen und bei der Fotografin Lea Aring, die mit ihrer professionellen und emphatischen Art die Anstrengung für die Fotografierten in enger Absprache mit ihnen auf ein Mindestmaß reduziert hat.

Alle 37 (16 + Variationen) Bilder sind ab jetzt in voller Auflösung zusammen mit dem Verweis auf die Verwendung in unserem Pressebereich zu finden.

Auswahl der Pressefotos