Preisgekrönter Dokumentarfilm über ME/CFS

Mit 28 Jahren erkrankt die Amerikanerin Jennifer Brea an einem Infekt, von dem sie sich nicht wieder erholen wird. Innerhalb kürzester Zeit verschlechtert sich ihr Zustand, die Krankheit fesselt sie für zwei Jahre ans Bett. Von Ärzten erfährt sie jedoch keine Unterstützung. Viele glauben ihr nicht, missinterpretieren ihre Symptome als psychisches Leiden. Im Internet stößt sie schließlich auf Millionen Patienten mit gleichem Schicksal. Brea erfährt, dass sie an der organischen Krankheit ME/CFS leidet, auch bekannt als das Chronic Fatigue Syndrom oder Myalgische Enzephalomyelitis.

Unrest erzählt die Geschichte von Jennifer und ihrem Ehemann Omar, die gemeinsam die alltäglichen Herausforderungen eines Lebens mit einer Krankheit meistern, die kaum ein Arzt kennt. Auf ihrer Suche nach Antworten begibt sich Jennifer auf eine virtuelle Reise um die Welt, auf der sie anderen ME/CFS-Patienten und ihren Angehörigen begegnet, die ihr Mut machen, den Kampf mit und gegen die Krankheit aufzunehmen.

Jennifer Breas wunderbar ehrlicher und intimer Dokumentarfilm fordert uns auf, das Stigma um eine Krankheit zu überdenken, die kaum bekannt ist und die doch weltweit Millionen von Menschen betrifft.

Regie: Jennifer Brea (Dokumentarfilm)
US 2017, 97 Min., englisch/dänisch. Vorführung in Originalsprache mit deutschen Untertiteln.

Unrest bei Streamingdiensten und auf DVD

Unrest läuft weltweit auf Filmfestivals, in Kinos und im Fernsehen. Dem Film gelingt es, international Aufmerksamkeit auf ME/CFS zu lenken – es gibt Besprechungen in großen Zeitungen und online sowie Radio- und Fernsehberichte. Unrest ist in Deutschland – mit deutschen Untertiteln – bei allen bekannten Streamingdiensten  und auf DVD erhältlich.

Die Deutsche Gesellschaft für ME/CFS hat mehrere Kinovorstellungen mit anschließenden Podiumsdiskussionen organisiert und plant weitere. 

#TimeforUnrest

Der Film Unrest wird von der Kampagne #TimeforUnrest (deutsch: Zeit für Unruhe) begleitet. Ziel der Kampagne ist, über die Krankheit aufzuklären, eine bessere medizinische Versorgung zu erreichen und mehr Forschungsgelder für ME/CFS zu gewinnen. Im Rahmen der Kampagne wird Unrest Ärzten, medizinischem Fachpersonal, Forschern, Studierenden, Entscheidungsträgern in Behörden und Politikern auf der ganzen Welt gezeigt. Parallel gibt es Aktionsaufrufe zum Mitmachen. Ein Blick auf die Unrest-Webseite lohnt sich – und wer Lust hat sich zu engagieren, findet dort Anregungen.